Donnerstag, 4. April 2024

You’re Paid What You’re Worth

Buchbesprechung

Jake Rosenfeld: «You’re Paid What You’re Worth» - And Other Myths of the Modern Economy, The Belknap Press of Harvard University Press, London, UK, 2021,


Wovon hängt unsere Vergütung ab?

Es gibt laut Jake Rosenfeld vier Elemente, die unsere Bemühungen kanalisieren, einen größeren Anteil an den Einnahmen der Organisation, wo wir arbeiten, zu bekommen:

Die Festlegung von Löhnen und Gehältern ist immer mit der Ausübung von Macht (power) verbunden und stellt das Ergebnis vergangener und manchmal noch andauernder Machtkämpfe dar. 

Trägheit (inertia) ist der zweite grundlegende Bestandteil bei der Lohnfestsetzung. Uns wird entweder genau gesagt, was wir verdienen würden, oder es wird uns ein kleiner Verhandlungsspielraum eingeräumt. 

Die Nachahmung (mimicry) ist das dritte entscheidende Element, das unsere Gehaltsschecks beeinflussen kann. Es beschreibt ein allgemeines Verfahren, bei dem unser Arbeitgeber den üblichen Satz für unsere Position in unserer Branche zahlt. Viele Arbeitgeber legen ihre Gehaltstabellen erst dann fest, nachdem sie andere Unternehmen untersucht und deren Praktiken kopiert haben.

Gerechtigkeit (equity) - der Gedanke der gerechten Bezahlung - ist die vierte und letzte wesentliche Komponente bei der Festlegung der Vergütung.

Wenn es darum geht, warum wir so bezahlt werden, wie wir bezahlt werden, sind viele Akademiker, Arbeitnehmer und Lohnfestsetzer in den USA der Meinung, dass «die individuelle Leistung» (performance) der entscheidende Faktor ist. Und sie denken zudem auch, dass das genauso sein sollte. 

Die Frage ist aber, ob sie Recht haben? 

Samstag, 30. März 2024

Inflation Targeting - No Rush to Cut Interest Rates?

Risks of High-Interest-Rates and Slow-Growth


Nachdem Fed-Gouverneur Christopher Waller am Mittwoch erklärt hatte, dass es mit einer Zinssenkung nicht eilig sei, haben die Swap-Händler am Donnerstag ihre Wetten darauf, dass die Fed die Zinssätze bereits im Juni senken würde, leicht reduziert.

Die Kontrakte weisen nun eine implizite Wahrscheinlichkeit von etwa 60% für eine Zinssenkung im Juni auf. Mit anderen Worten gehen die Anleger immer noch davon aus, dass die erste Zinssenkung im Juni erfolgen wird.

Waller («There’s Still No Rush») betonte am Mittwoch vor dem Economic Club of New York, dass die jüngsten Wirtschaftsdaten einen Aufschub oder eine Verringerung der für dieses Jahr erwarteten Zinssenkungen rechtfertigten.

Waller verwendete den Begriff "keine Eile" viermal in seinen Ausführungen, auch im Titel. 


Der Breakeven-Markt deutet darauf hin, dass die Inflationserwartungen schleichend gestiegen sind. Die 5-Jahres-Breakeven-Rate liegt derzeit bei etwa 2,43%, deutlich unter dem Höchststand von etwa 3,76% Anfang 2022, aber etwa 40 Basispunkte über dem Dezember-Tief, Graph: Bloomberg, March 29, 2024

Mittwoch, 20. März 2024

Corridors versus Floors System

ECB’s new operational framework for monetary policy

Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) hat vergangene Woche Änderungen am geldpolitischen Handlungsrahmen beschlossen. 

Das Ziel ist Bereitstellung von Zentralbankliquidität. 

Das Mittel ist wirksame Steuerung von kurzfristigen Geldmarktsätzen.

Damit soll dazu beigetragen werden, dass der Marktzins sich eng an den geldpolitischen Beschlüssen des EZB-Rats orientiert. 

Der Dreh- und Angelpunkt ist und bleibt die Sicherstellung von Preisstabilität.

Der Rahmen werde nach Angaben der EZB gewährleisten, dass die Umsetzung europäischen Geldpolitik «effektiv, robust, flexibel und effizient» bleibt.


Die von der EZB häufig beschworene "Datenabhängigkeit" ist im Grunde eine Energieabhängigkeit von Russland - ohne Anzeichen für eine Lohn-Preis-Spirale heute. Anmerkung: Wenn die Inflation in der Eurozone doch nur vorübergehend war, ist das Risiko, dass die EZB überdreht («over-tightening») hat, deutlich erhöht, Graph: Morgan Stanley, March 2024

Sonntag, 17. März 2024

Economics in America

Buchbesprechung

Angus Deaton:Economics in America” – An Immigrant Economist Explores the Land of Inequality, Princeton University Press, October 2023, Oxford.

Es ist ein offenes Geheimnis, dass Ökonomen es seit jeher geflissentlich auslassen, über Ethik nachzudenken und darüber, was menschliches Wohlbefinden ausmacht. Und sie agieren im Allgemeinen wie Technokraten, die sich auf Effizienz konzentrieren. 

Angus Deaton, emeritierter Professor für Wirtschaft und internationale Angelegenheiten an der Princeton School of Public and International Affairs und am Fachbereich Wirtschaft der Princeton University, bekräftigt vor diesem Hintergrund in einem lesenswerten Beitrag im IMF-Blog, dass 


«wir kaum eine Ausbildung über die Ziele der Wirtschaft, über die Bedeutung des Wohlbefindens erhalten oder darüber, was Philosophen über Gleichheit sagen.»


Die Wohlfahrtsökonomie ist in der Tat schon lange aus dem Lehrplan verschwunden.


«Wir setzen Wohlstand oft mit Geld oder Konsum gleich und übersehen dabei vieles, was den Menschen wichtig ist. Im gegenwärtigen wirtschaftlichen Denken ist der Einzelne viel wichtiger als die Beziehungen zwischen Menschen in Familien oder Gemeinschaften.»


Der Autor, der 2015 Nobel-Preis für Wirtschaftswissenschaften erhielt, schreibt freimütig aus tiefstem Herzen, was diesem unbedingt lesenswerten Werk eine profunde Authentizität verleiht. 

Sonntag, 25. Februar 2024

Inflation und Aktien

Der Chiphersteller Nvidia ist in aller Munde. Die Analysten von Goldman Sachs nennen das High-Tech Unternehmen «die wichtigste Aktie auf dem Planeten Erde».

Der Entwickler von Grafikprozessoren und Chipsätzen für Personal Computer und Spielkonsolen hat diese Woche sowohl Alphabet als auch Amazon überholt und ist nun das drittgrößte Unternehmen der Welt. 

Der Hauptsitz liegt in Santa Clara, Kalifornien in den USA. Das Unternehmen wurde im Januar 1993 von Jen-Hsun Huang gegründet.

Die Analysten von JPMorgan AM unterstreichen in einer vergangenen Woche publizierten Studie, dass das heutige Umfeld gut für Aktien ist. 

Eine gewisse Inflation (d.h. ein Verbraucherpreisindex innerhalb einer Spanne von 2 bis 3 %) ist i.d.R.  gut für die Unternehmensgewinne. 


Fed Funds rate (real), Graph: JPMorgan AM, Febr 17, 2024


Sonntag, 18. Februar 2024

Interview: Sven Reinecke, University of St. Gallen

Interview: Sven Reinecke, University of St. Gallen

Prof. Dr. Sven Reinecke is Director of the Institute of Marketing & Customer Insight and Associate Professor at the University of St. Gallen (HSG). He is co-head of the Master in Marketing Management.


How have Super Bowl commercials evolved over the years in terms of content, style, and impact on consumer behavior?


The Super Bowl Commercials are basically an unofficial form of the "Oscars" in the advertising industry. The costs for both creation and placement have risen sharply: According to Statista, a 30-second commercial cost USD 7 million in 2023, twice as much as in 2010.

In general, it can be said that commercials have developed strongly in the direction of emotion, staging and storytelling in recent years. 

Ultimately, they are short cinema films that are produced just as elaborately. This differs greatly from the classic product-related commercials of the past. Ultimately, the Super Bowl commercials can be seen as a mirror of US consumer culture.


Sven Reinecke, University St. Gallen, February 2024


Sonntag, 11. Februar 2024

Was ist mit der Mainstream-Ökonomie schief gelaufen?

Seit COVID19 führen die Stückgewinne die Inflation an.


Die Rezession, die 2020 auf das Corona-Virus folgte, war nicht das Ergebnis eines makroökonomischen Prozesses. 

Der erste bekannte Fall wurde im Dezember 2019 in Wuhan, China, festgestellt. Die Krankheit breitete sich schnell weltweit aus und führte zur COVID-19-Pandemie.

Da die Regierungen ihre Volkswirtschaften schlossen, um die akute Gefahr einzudämmen, kam es zu einem aussergewöhnlichen Abschwung.  

Der öffentliche Sektor setzte, im Vorfeld der Wiederöffnung der Märkte, massive und größtenteils einmalige fiskalische Anreize ein, um die Einkommen des Privatsektors zu stützen.

Doch die enormen makroökonomische Verwerfungen sind alles in allem auf eine Vielzahl von Ursachen zurückzuführen, darunter: 


massive Umschichtungen bei den Verbraucherausgaben (erst in Waren, dann in Dienstleistungen).


logistisches Chaos während der Wiedereröffnung, das einen gewaltigen Peitschenhieb («bullwhip effect») auf die Lieferketten ausübte.


weitere Versorgungsschocks durch den Krieg in der Ukraine (und jetzt möglicherweise die Krise am Roten Meer).


Nachholbedarf und sog. («revenge spending») "Revancheausgaben" aufgrund überschüssiger Ersparnisse der Verbraucher.


Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage auf den Arbeitsmärkten, insbesondere dort, wo die Zahl der Arbeitskräfte schrumpfte.


Schliesslich die verwirrenden Signale aus China (Immobilienkrise, Wachstumseinbruch usw.).


Sehen wir zu viel des Guten? Die Antwort ist nein: Die reale US-Wirtschaftsleistung wächst allenfalls geringfügig über dem Potenzial, trotz der viel besseren BIP-Daten, Graph: Jan Hatzius, Goldman Sachs, Febr 09, 2024.