Mittwoch, 10. März 2010

Türkei:Verhandlungen mit IWF wurden zu Ende geführt

Die Türkei und der IWF haben andauernde Gespräche über eine neue Kreditvereinbarung beendet, wie das türkische Schatzamt heute Mittag mitgeteilt hat. Caroline Atkinson, eine IWF-Sprecherin bemerkte heute dazu (IMF Statement on Turkey), dass die globale Erholung und die Regierungspolitik den Ausblick für die türkische Wirtschaft gestärkt haben. Vor diesem Hintergrund haben das IWF-Management und die türkischen Behörden vereinbart, dass eine IWF-Delegation im Rahmen des Art. IV mit Konsultatitionen in der ersten Hälfte des Monats Mai anfangen werde. Der letzte IWF-Besuch dieser Art hatte im März 2007 stattgefunden. Die türkische Wirtschaft war 2009 um 6,5% geschrumpft. In diesem Jahr soll sie wieder um 3,5% wachsen.

Eine Vereinbarung mit dem IWF über einen neuen Kreditrahmen hat den Vorteil, dass die Refinanzierungsmöglichkeiten des betreffenden Staates sich vergrössern. Der Nachteil ist, dass der Aktionsradius der Wirtschaftspolitik des betreffenden Staats eingeschränkt wird. Die Türkei hatte seit 2002 zwei "Stand-by Abkommen" mit Erfolg abgeschlossen. Seitdem wurden mit dem IWF produktive Gespräche im Rahmen eines auf gegenseitigen Goodwill beruhenden Dialogs geführt.

Kommentare:

m106 hat gesagt…

Haben sie vielleicht aktuelle Zahlen zur der privaten Verschuldung in der Türkei?

Acemaxx-Analytics-DISPINAR hat gesagt…

Per Capita GDP: 10’285$
Exports (2009): 102,1 Mrd. $
Imports (2009): 140,9 Mrd. $
FDI (Foreign Direct Investments):
2008: 18,3 Mrd. $,
2009: 7,6 Mrd. $
Central Bank’s Gross FX Reserves 2010, Febr.: 67,7 Mrd. $
Government Budget Balance (% of GDP):
2008: -1,8%
2009 (Schätzung): -5,5%
Public Sector Borrowing Requirement (% of GDP):
2007: 0,1%
2008: 1,6%
2009 (Schätzung): 6,4%
Public Sector Primary Surplus (IMF Definition, % of GDP):
2007: 3,1
2008: 1,7%
2009: -1,3%